Putzen schwarzarbeit

Eine Putzhilfe, die für einen . Fenster putzen , Bad schrubben, Boden wischen – all das ist vielen Deutschen ein Graus. Jedoch arbeiten laut einer Studie des IW schätzungsweise acht von zehn Putzfrauen . Gezahlt wird oft bar, am Finanzamt vorbei. Das spart der Putzkraft Steuern und den Auftraggeber Gel so das Kalkül.

Doch so einfach ist die Sache nicht.

Meist ist eine legal angestellte . Regelmäßiger Verdienst oder selbstlose Unterstützung? Wer jede Woche gegen Geld bei Fremden putzt , tut das wohl kaum aus reiner Nächstenliebe – sondern arbeitet schwarz. Sie putzt seit elf Jahren schwarz und hat dabei allerhand gesehen. Schwarzarbeit ist verboten – das ist den meisten Menschen bekannt.

Unter dem Pseudonym Justyna Polanska hat eine junge Polin nun ein Buch über ihren Job geschrieben. Antworten auf diese Frage . Aber ab wann muss eine Tätigkeit überhaupt angemeldet werden? Sie heißen Maria, Ursula oder Wladimir.

Ein oder zwei Mal die Woche kommen sie vorbei, putzen das Bad oder bügeln die Hemden, mähen den Rasen oder passen auf die Kinder auf. Den Stundenlohn bekommen sie bar auf die Hand – am Finanzamt und den Sozialkassen vorbei. Die junge Polin, die bei ihr jetzt alle Tage dienstags den Boden wischt und die Fenster putzt , kommt vielmehr ganz offiziell von einem Unternehmen. Das kann im Zweifel aber teuer werden – vor allem für den Arbeitgeber.

Das erspart im Ernstfall viel Ärger. Das Verfahren ist denkbar einfach. Haushaltshilfen arbeiten oft schwarz. Silber putzen – Tipps für den perfekten Glanz.

Dann zahlen Arbeitgeber niedrigere Pauschalbeiträge zur . Die Leute werden ausgenutzt, die Arbeitsämter betrogen. Ihre Firma Staubfänger beschäftigt Mitarbeiter, die alle sozialversicherungspflichtig angestellt . Jeder kennt jemanden, aber keiner will es gewesen sein. Es geht aber auch anders.

Wie aus der heimlichen eine legale Putzfrau wird und sich alles dank Steuervorteil auch noch rechnet. Seine Kabinettskollegin Brigitte Zypries stellte klar, dass am Strafrecht nichts geändert werde.